Teilerfolg für Fiechtners Klage nach Rauswurf aus Landtag

Verfassungsgerichtshof
Das Schild des Verfassungsgerichtshofes für das Land Baden-Württemberg. (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der parteilose Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner hat sich nach seinem Rauswurf aus dem Landtag mit einer Klage vor dem Verfassungsgerichtshof zumindest zum Teil durchgesetzt. Der Ausschluss des Ex-AfD-Politikers sei formell verfassungswidrig gewesen, weil Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) die Ordnungsmaßnahme nicht ausreichend erklärt habe, entschied das Gericht am Freitag in Stuttgart. „Die Landtagspräsidentin hat weder in der laufenden Sitzung schlagwortartig noch nachträglich überhaupt begründet, warum das Verhalten des Antragstellers sie zu dessen Ausschluss aus der laufenden Sitzung veranlasst hat“, teilte das Gericht mit.

Der Grund für den Sitzungsausschluss sei nicht offensichtlich gewesen, hieß es weiter. „Die Äußerung des Antragstellers, die zum Sitzungsausschluss geführt hat, ist mehrdeutig und lässt verschiedene Verständnismöglichkeiten zu.“ Es bleibe daher unklar, wie Aras die Aussage Fiechtners verstanden habe und warum sie den für seine Pöbeleien bekannten Parlamentarier am 24. Juni aus der Sitzung ausgeschlossen habe.

Nach der Entscheidung im Landtag hatte sich der Abgeordnete geweigert zu gehen, er musste sich von der Polizei aus dem Saal tragen lassen. Daraufhin hatte das Präsidium entschieden, ihn für die nächsten fünf Sitzungen auszuschließen. Dieser Ausschluss für das Verhalten nach dem Rauswurf sei dagegen korrekt gewesen, urteilte der Verfassungsgerichtshof.

In einem weiteren Verfahren wies er eine Klage des AfD-Abgeordneten Daniel Rottmann in letzter Instanz zurück. Es ging dabei um einen Ordnungsruf von Landtags-Vizepräsidentin Sabine Kurtz im Oktober 2019. Die CDU-Politikerin hatte ihn gerügt, nachdem er den Grünen-Abgeordneten Hans-Ulrich Sckerl im Oktober als „Antisemiten“ bezeichnet hatte. Der Ordnungsruf sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, urteilte die Kammer. Der Bezeichnung einer Person als „Antisemiten“ komme vor allem im politischen Raum eine stark abwertende und ehrenrührige Bedeutung zu. Außerdem sei der Zwischenruf Rottmanns ohne erkennbare Anhaltspunkte gefallen.

In beiden Verfahren sind keine weiteren Rechtsmittel mehr möglich.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-415976/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

Jens Spahn

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 32.000 (478.496 Gesamt - ca. 436.800 Genesene - 9.703 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.703 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 101,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 212.000 (3.598.

Mehr Themen