Teamviewer-Logo
Das Logo von Teamviewer steht vor der Frankfurter Börse. (Foto: Andreas Arnold / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die auf Software für Fernwartung und Homeoffice spezialisierte Firma Teamviewer rechnet aktuell nur mit einem kurzfristigen Schub für ihr Geschäft durch die Corona-Krise. Im laufenden ersten Quartal dürften die sogenannten Billings - in Rechnung gestellte Einnahmen - im Jahresvergleich zwar um mindestens 60 Prozent steigen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Göppingen mit. Doch dazu hieß es auch: „Aus heutiger Sicht geht Teamviewer von einer vorübergehenden Entwicklung aus.“

Die Prognose für das laufende Jahr ließ Teamviewer daher vorerst unverändert. Zudem sei das Geschäftsumfeld insgesamt unsicher, und die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise seien noch nicht einzuschätzen, hieß es. Die Ergebnisse des ersten Quartals will Teamviewer am 12. Mai veröffentlichen.

Mitteilung von Teamviewer

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen