Tödlicher Brand: Verteidigung fordert Freispruch

Lesedauer: 2 Min
Justitia
Eine Bronzestatue der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. (Foto: Arne Dedert/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Mordprozess um den Tod einer 82 Jahre alten Frau bei einem Brand hat die Verteidigung vor dem Landgericht Karlsruhe am Montag auf Freispruch plädiert. Am vergangenen Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes für den angeklagten Pfleger gefordert. Es gebe keinen Zweifel daran, dass der 24-Jährige im Mai vergangenen Jahres das Feuer in dem Altenheim in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) gelegt habe, bei dem die Frau starb und eine weitere Heimbewohnerin lebensgefährlich verletzt wurde. Er soll die Matratze eines nicht belegtes Bettes angezündet haben. Ein Urteil soll am Mittwoch verkündet werden.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft handelte der Angeklagte heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen. Auch das Mordmerkmal der Gemeingefährlichkeit sei erfüllt. Der Anklagevertreter forderte, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Als Tatmotiv nannte er ein ausgeprägtes Geltungsbedürfnis des Mannes, der sich gerne als Retter und Helfer in Notsituationen sehe. Der Angeklagte hatte während des Prozesses geschwiegen.

Mitteilung der Staatsanwaltschaft

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen