Susanne Büttner neue Gefängnisdekanin in Baden-Württemberg

Lesedauer: 2 Min
Häftling in Justizvollzugsanstalt
Ein Häftling steht im Neubau einer Justizvollzugsanstalt in Baden-Württemberg an einem vergitterten Fenster in einer Zelle. (Foto: Felix Kästle/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schwäbisch Gmünd(dpa/lsw) - Die Pfarrerin Susanne Büttner ist seit Sonntag neue Dekanin im Justizvollzug für die Evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg. „Eine Gesellschaft mit weniger Gefängnissen statt höheren Mauern bleibt meine Vision. Solange das noch nicht so ist, braucht eine humane Gesellschaft einen humanen Strafvollzug“, sagte Büttner bei ihrer Einsetzung laut vorab verbreitetem Text.

Büttner möchte die guten Standards in der Gefängnisseelsorge auch in Zeiten von Überbelegung und psychisch stärker belasteten Gefangenen erhalten. Außerdem sei es wichtig, der religiösen Vielfalt in den Gefängnissen Rechnung zu tragen. „Vor allem sehe ich meinen Auftrag als einen geistlichen Auftrag. Es muss in den vielen Aufgaben, die das Gefängnis bereithält, immer Zeit für Innehalten, Stille und Reflexion geben“, sagte Büttner.

Die 55-jährige Pfarrerin ist seit 2001 Gefängnisseelsorgerin in Schwäbisch Gmünd. Zu den Aufgaben der Dekanin im Justizvollzug gehört unter anderem die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Justizvollzugsbehörden und den beiden Landeskirchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen