Strobl zur Kriminalität im Land: „Dürfen nicht nachlassen“

Lesedauer: 2 Min
Thomas Strobl
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht während für die Polizei in Baden-Württemberg. (Foto: Sebastian Gollnow/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Polizei darf trotz sinkender Kriminalitätsbelastung aus Sicht des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl (CDU) nicht nachlassen im Kampf gegen das Verbrechen. Man arbeite jeden Tag daran, noch besser und sicherer zu werden, sagte Strobl am Mittwoch im Landtag bei der Debatte über die Kriminalstatistik 2018. Das Vertrauen in den Rechtsstaat hänge davon ab, dass der Staat sein Gewaltmonopol durchsetze. Die Bürger hätten das Recht, sicher zu leben und sich sicher fühlen zu können.

Strobl warb unter anderem für mehr Mittel für die Polizei im Kampf gegen Cybercrime. Die neuen Herausforderungen werde man nicht „für lau“ bewältigen. Es gebe eine digitale Achillesferse. Strobl sagte mit Blick auf die anstehenden Haushaltsberatungen, man werde in dem Bereich investieren müssen in Personal und Technik. Er werde eine ganzheitliche Cybersicherheitsarchitektur erarbeiten, um Menschen, Staat und Wirtschaft angemessen zu schützen.

Tagesordnung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen