Strobl zu Nadia Murad: „Es berührt, ihre Botschaft zu hören“

Lesedauer: 2 Min
Nadia Murad erhält Friedensnobelpreis 2018
Die Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad Basee Taha spricht im niedersächsischen Landtag. (Foto: Julian Stratenschulte/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad als „starke, bewundernswerte“ Frau gewürdigt. „Nadia Murad erlebte die furchtbaren Verbrechen des IS-Terrors. Sie hat sich aber entschieden, nicht zu verzweifeln, nicht daran zu zerbrechen, sondern aufzustehen und zu kämpfen, für die Rechte aller Menschen, gegen die Gewalt gegen Frauen, gegen islamistischen Terror, für eine bessere Welt“, betonte Strobl am Freitag. „Es berührt, ihre Stimme, ihre Botschaft zu hören. Ich kann mir keine bessere Preisträgerin vorstellen.“

Die irakische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad, die im Südwesten lebt, erhält gemeinsam mit dem kongolesischen Arzt Denis Mukwege den Friedensnobelpreis 2018. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag bekannt. Der mit umgerechnet etwa 860 000 Euro dotierte Friedensnobelpreis wird am 10. Dezember in Oslo verliehen.

Informationen zum Friedensnobelpreis (englisch)

Bisherige Friedensnobelpreisträger (englisch)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen