Deutsche Presse-Agentur

Im Streit um die Errichtung von Protest-Camps beim NATO-Gipfel Anfang April sind sich Behörden und Gipfelgegner noch nicht einig geworden. Beide Seiten befinden sich in Verhandlungen, sagte eine Sprecherin der Stadt Kehl (Ortenaukreis) am Donnerstag. Im Gespräch für ein mögliches Camp sei derzeit ein mehr als drei Hektar großes Gelände im Kehler Stadtteil Kork. Dieses sei gut erreichbar, es befinde sich in der Nähe eines Bahnhofes. Ob das Gelände von den Gipfelgegnern als Camp-Standort akzeptiert wird, ist unklar. Zum 60-jährigen Bestehen der NATO treffen sich Politiker aus 35 Staaten am 3. und 4. April in Baden-Baden, Kehl und Straßburg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen