Andreas Stoch
Andreas Stoch, Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg, spricht beim Parteitag der SPD. (Foto: Christoph Schmidt/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der baden-württembergischen SPD-Vorsitzende Andreas Stoch hat mehr Engagement gegen Rechtsextremismus gefordert. Nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke reiche es nicht mehr, den Rechtsextremismus totzuschweigen, sagte Stoch der „Heilbronner Stimme“ (Samstag). „Ich glaube, dass wir als Zivilgesellschaft zeigen müssen, dass die große Mehrheit diese Thesen nicht teilt.“

Dabei kritisierte er auch den Umgang mit der AfD. „Bisher habe ich versucht, nicht auf Provokationen einzugehen. Mittlerweile glaube ich aber, dass das das falsche Rezept ist.“ Die vergangenen vier Jahre im Umgang mit der AfD im baden-württembergischen Landtag hätten gezeigt, „wir haben uns viel zu lange viel zu viel von denen bieten lassen“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen