Universitätsklinik Ulm
Ein Schriftzug „Universitätsklinik“ aufgenommen durch ein Fenster der Klinik. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Fall der fünf Babys, denen an der Universitätsklinik Ulm Morphin verabreicht worden war, geht die Staatsanwaltschaft nach wie vor davon aus, dass jemand die Säuglinge vergiften wollte. Es bestehe noch immer „der dringende Verdacht, dass Morphin Auslöser der Krise in der Neonatologie war“, sagte Staatsanwalt Christof Lehr am Dienstag in Ulm.

Mit Blick auf die zu Unrecht verdächtigte Krankenschwester, die mehrere Tage in Untersuchungshaft gesessen hatte, sprach LKA-Präsident Ralf Michelfelder von einem Fehler seiner Behörde. Untersuchungen ergaben, dass kleinste Mengen Morphium aus einem bei der Analyse im LKA verwendeten Lösungsmittel gestammt hatten. Das LKA habe den Ermittlern in Ulm das Zwischenergebnis des Kriminaltechnischen Instituts (KTI) mitgeteilt, noch ehe das Endergebnis vorlag, wie Michelfelder ausführte.

„Diese rasche mündliche Vorabinformation über das Zwischenergebnis war im Nachhinein betrachtet ein Fehler“, sagte Michelfelder. Das falsche Zwischenergebnis sei aus Gründen der Gefahrenabwehr mitgeteilt worden. „Unserem Kriminaltechnischen Institut ging es darum, zum Schutz der Säuglinge und zum Schutz einer möglichen weiteren Gefahr rasch zu reagieren und zu warnen“, betonte Michelfelder.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen