„Sportler des Jahres“ werden bis 2023 in Baden-Baden geehrt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die traditionsreiche Auszeichnung „Sportler des Jahres“ findet auch in den kommenden vier Jahren in Baden-Baden statt. Wie der Veranstalter ISK und die Baden-Baden Kur & Tourismus GmbH am Mittwoch bekannt gaben, wurde der Vertrag für die Veranstaltung bis 2023 verlängert. Der Kontrakt lief zunächst bis zur diesjährigen 73. Auflage am 15. Dezember.

„Wir haben hier 750 Gäste und eine einzigartige Wohlfühlatmosphäre im Baden-Badener Kurhaus. Das haben uns alle Gäste und Kooperationspartner immer wieder bestätigt“, sagte am Mittwoch ISK-Chef Klaus Dobbratz bei einer Pressekonferenz in der badischen Stadt am Rand des Schwarzwalds. „Dieses Ambiente wollen wir auf jeden Fall behalten.“ Bisher fand die Bekanntgabe der „Sportler des Jahres“, die von rund 1100 deutschen Sportjournalisten gewählt werden, 51 Mal in Baden-Baden statt.

Gesucht werden in diesem Jahr die Nachfolger von Tennisspielerin Angelique Kerber, dem Triathleten Patrick Lange und dem deutschen Eishockey-Nationalteam. Als Favoriten auf den Titel gelten unter anderem der Zehnkämpfer Niklas Kaul, die Weitspringerin Malaika Mihambo und das deutsche Skisprung-Team der Männer. Sie wurden in diesem Jahr allesamt Weltmeister. Das gilt allerdings auch für das Skisprung-Team der Frauen und den Deutschland-Achter der Ruderer. Zudem werden den Ironman-Siegern Jan Frodeno und Anne Haug gute Chancen eingeräumt.

Ergebnisse seit 1947

Sportler des Jahres

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen