Deutsche Presse-Agentur

Die Profifußball-Clubs aus Baden-Württemberg um den VfB Stuttgart, die TSG 1899 Hoffenheim, den SC Freiburg oder den Karlsruher SC müssen nun doch früher als gedacht den Spielbetrieb einstellen. Angesichts der rasanten Ausbreitung des Coronavirus stellte die Deutsche Fußball Liga den Spielbetrieb in 1. und 2. Bundesliga am Freitag vorerst ein. Der für dieses Wochenende geplante Spieltag werde verlegt, teilte die DFL weiter mit.

„Ich begrüße die Entscheidung der DFL, weil die Gesundheit der Menschen vor den sportlichen und wirtschaftlichen Interessen stehen muss“, sagte VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger. „In der am Montag anstehenden Mitgliederversammlung werden die Clubs darüber sprechen, wie wir weiter mit dieser Situation umgehen.“

Damit fällt die Auswärtspartie des VfB am Sonntag beim SV Wehen Wiesbaden ebenso wie das Heimspiel der TSG 1899 Hoffenheim gegen Hertha BSC aus. Auch die weiteren Samstags-Spiele des SC Freiburg bei RB Leipzig, des Karlsruher SC gegen den SV Darmstadt 98 sowie des 1. FC Heidenheim beim VfL Bochum finden ebenso wie die Partie des SV Sandhausen beim FC Erzgebirge Aue nicht statt. Zunächst hatte die DFL den Spieltag ohne Zuschauer durchführen und den Erst- und Zweitligisten anschließend empfehlen wollen, bis zum 2. April den Spielbetrieb auszusetzen. An dieser Empfehlung soll festgehalten werden.

DFL-Mitteilung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen