Nach Identitätswirbel: Sperre und Geldstrafe für Silas

Silas Katompa Mvumpa
Stuttgarts Silas Katompa Mvumpa in Aktion. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schnelles Urteil in der Causa Silas. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Stürmer Silas Katompa Mvumpa vom VfB Stuttgart wegen unsportlichen Verhaltens für drei Monate gesperrt. Zudem muss der Kongolese eine Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro zahlen, wie der Verband am Freitag in Frankfurt/Main mitteilte. Spieler und Club haben dem Urteil zugestimmt. Es ist somit rechtskräftig.

Der VfB hatte am Dienstag öffentlich gemacht, dass der Offensivmann bislang unter falschem Namen gespielt hat und ein Jahr älter ist als bislang angegeben. Zuvor hatte sich der elffache Torschütze der vergangenen Bundesliga-Saison, der für die Schwaben bisher als Silas Wamangituka aufgelaufen war, den Clubbossen anvertraut. Er sei „Opfer von Machenschaften seines ehemaligen Spielervermittlers“ geworden, schrieb der VfB.

„Sein Geständnis wirkte sich strafmildernd aus, ebenso wie die Tatsache, dass er auch mit seiner wahren Identität eine Aufenthaltserlaubnis und ein Spielrecht als Profifußballer in Deutschland erhalten hätte“, hieß es nun in der DFB-Mitteilung.

Silas wird nach einem im März erlittenen Kreuzbandriss wohl erst im Herbst sein Comeback geben. Die vom DFB verhängte Sperre gegen den 22-Jährigen gilt bis einschließlich 11. September.

„Dass Silas vom DFB sanktioniert wird, war ihm und uns klar und muss nach den Statuten auch so sein“, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat. „Das Urteil berücksichtigt zugleich die besonderen Umstände seines Falls. Wir sind froh, dass der sportgerichtliche Aspekt auf DFB-Ebene damit für Silas abgeschlossen ist.“

Der VfB hatte den Angreifer 2019 für rund acht Millionen Euro Ablöse vom Paris FC geholt. Nach Angaben der Stuttgarter lebte er während seiner Zeit in Paris in einem Abhängigkeitsverhältnis zu dem Berater und habe „augenscheinlich“ weder auf sein Konto noch auf seine Papiere Zugriff gehabt. „Wenn man es mit der Überschrift Menschenhandel beschreibt, dann kommen wir dem Thema schon sehr nah“, hatte Mislintat den Fall kommentiert. „Wenn er nichts gesagt hätte, hätte er seine Karriere, ohne dass irgendetwas passiert wäre, sehr einfach fortsetzen können, völlig problemlos.“ Trotzdem habe Silas sich dazu entschlossen, „die Wahrheit zu erzählen“.

Und ist damit womöglich in gewisser Weise auch ein Vorreiter. „Wir glauben, dass Silas kein Einzelfall ist in Europa. Er übernimmt damit auch gewissermaßen ein Stück Verantwortung für das, was im weltweiten Fußball so stattfindet“, hatte Mislintat unter der Woche jedenfalls gesagt. Der 48-Jährige sprach von „erschreckenden Dimensionen“.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-955313/4

Kader des VfB Stuttgart

VfB-Mitteilung zu Silas

DFB-Mitteilung zu Silas

Silas-Steckbrief auf der VfB-Homepage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Neue Grundsteuer im Südwesten: Es wird Gewinner geben - und Verlierer

Wie in einem Bilderbuch liegt das schmucke Creglingen im Main-Tauber-Kreis. Idyllisch fließt die Tauber durch das Städtchen mit seinen Wehrtürmen – in manchen können Touristen sogar nächtigen. Hier, im norödstlichen Zipfel Baden-Württembergs, scheint das Leben zwischen Fachwerkgiebeln und viel Natur sorgenfrei zu sein.

Für Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn ist es das aber nicht. Ihn treibt um, womit sich viele Bürger und Schultes-Kollegen noch gar nicht beschäftigten, wie er sagt: Die Reform der Grundsteuer, die 2025 greift.

Coronavirus - Spahn und Wieler sprechen zur aktuellen Lage

Corona-Newsblog: RKI erwartet wegen Delta-Variante einen Wiederanstieg der Inzidenzen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.000 (500.093 Gesamt - ca. 486.900 Genesene - 10.195 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.195 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 8,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 18.100 (3.725.

Während in Pfullendorf die Verbandsversammlung über den neuen Regionalplan entscheidet, protestieren in Ravensburg vor dem Gebäu

Verwaltungsgericht erlaubt nächtliches Klimacamp in Ravensburg

Während in Pfullendorf die Verbandsversammlung über den neuen Regionalplan entscheidet, protestieren in Ravensburg vor dem Gebäude des Regionalverbands im Hirschgraben Klimaaktivisten. Sie dürfen dort auch übernachten und auf Bäume klettern, hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen in einem Eilverfahren entschieden.

Die Stadt hatte versucht, die Übernachtung zu verhindern. Mit der Begründung, dass die Demonstranten nachts unter Umständen auf betrunkene Passanten oder Gegendemonstranten stoßen und mit diesen aneinandergeraten könnten.

Mehr Themen