SPD-Landeschefin Vogt fordert klare Linie in der Krise

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die CDU/FDP-Koalition im Südwesten bietet aus Sicht der SPD-Landesvorsitzenden Ute Vogt in der Finanzkrise keine Orientierung. Während Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) in Berlin über das Geld aus dem zweiten Konjunkturprogramm des Bundes verhandle, stelle der Koalitionspartner FDP in Stuttgart aus Gründen der Parteitaktik das Ja des Landes im Bundesrat infrage. „Dieses Chaos hat Baden-Württemberg nicht verdient“, sagte Vogt am Samstag beim SPD-Landesparteitag in Singen. Er soll die Landesliste für die Bundestagswahl im September aufstellen. Am Nachmittag soll SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier zu den Delegierten sprechen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen