„Singende Bürgermeisterin“ in Leonberg knapp ins Amt gewählt

Josefa Schmid (FDP), neue Finanzbürgermeisterin in Leonberg
Josefa Schmid (FDP), neue Finanzbürgermeisterin in Leonberg. (Foto: - / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Als „singende Bürgermeisterin“ hat sich Josefa Schmid einen Namen gemacht. Nun ist die Kommunalpolitikerin aus Niederbayern als Finanzbürgermeisterin in Leonberg (Kreis Böblingen) denkbar knapp ins Amt gewählt worden. Bei der Abstimmung im Gemeinderat am Dienstagabend war die 47-Jährige die einzige noch verbliebene Kandidatin. Sie erhielt 17 Ja- und 16 Nein-Stimmen. „Gewonnen ist gewonnen“, sagte sie zu dem Ergebnis.

Der Wahl ging ein monatelanges Tauziehen in der Stadt mit knapp 50 000 Einwohnern voraus. Denn eigentlich wäre die Position schon im November besetzt worden. Der Amtsinhaber unterlag damals knapp, sein Herausforderer machte jedoch überraschend einen Rückzieher und trat sein neues Amt nicht an. Es folgte die Neuausschreibung des Postens, der mit der Position des Ersten Bürgermeisters automatisch gekoppelt ist. Aus anfangs 22 Kandidierenden hatten die Ratsmitglieder schließlich drei Bewerber für die Endauswahl bestimmt. Zwei von ihnen, eine von den Grünen favorisierte Verwaltungsbeamtin aus Franken sowie ein Gemeindeprüfer aus den Reihen der CDU, sagten allerdings auch dieses Mal kurzfristig ab.

Übrig blieb Schmid, die derzeit noch stellvertretende Leiterin des Bundesamtes für Migration in Niederbayern ist und unter anderem als Bürgermeisterin von Kollnburg im Bayerischen Wald Erfahrung gesammelt hat. In Leonberg ist sie keine Unbekannte: Zum einen hatte sie bereits im November die Stichwahl nur äußerst knapp verpasst.

Zum anderen hat sie den Hit „Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk“ des österreichischen Sängers Rainhard Fendrich gecovered und war als Chefin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge wegen der Debatte um möglicherweise manipulierte Asylbescheide bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Aufsehen erregte sie außerdem mit einer Anzeige im „Deutschen Ärzteblatt“. In der Annonce warb sie um einen neuen Hausarzt für Kollnburg und merkte im Zuge dessen an: „Die Bürgermeisterin ist noch unverheiratet!“

© dpa-infocom, dpa:210504-99-468273/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Ein Bollerwagen wird am Vatertag gezogen

Corona-Newsblog: Uneinheitliche Corona-Regeln zum Vatertag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Mehr Themen