Deutsche Presse-Agentur

Mit einem Sparkurs will der Sicherheitssystem-Hersteller primion in diesem Jahr aus den roten Zahlen kommen. Unter anderem würden die Ausgaben für Berater gesenkt und die Preise für Materiallieferungen neu ausgehandelt, teilte das Unternehmen aus Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) am Donnerstag mit. Die ersten Monate des Geschäftsjahres 2008/09 (30. September) seien aber noch schlechter als vor einem Jahr gelaufen. Konkrete Zahlen zum 1. Quartal legt die primion Technology AG am Dienstag vor. Im vergangenen Jahr verbuchte der Konzern einen Verlust von 1,3 Millionen Euro und machte 60,5 Millionen Euro Umsatz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen