Sechs Landkreise im Südwesten fordern mehr Geld

Deutsche Presse-Agentur

Die Gemeinden in 20 Landkreisen in Baden-Württemberg müssen 2021 weniger von ihren Einnahmen und Zuweisungen abführen. Die jeweiligen Landkreise reduzierten ihre Umlagehebesätze gegenüber dem Vorjahr, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. Dagegen haben sechs der 35 Kreise im Südwesten ihre Umlagehebesätze erhöht.

Die Kreisumlage zählt zu den wichtigsten Einnahmen, um Landkreise zu finanzieren. Sie errechnet sich aus dem Steuerkraftaufkommen der kreisangehörigen Gemeinden. Basis für 2021 sind die Steuereinnahmen von 2019. Die Corona-Pandemie wirkt sich daher erst für die Umlage 2022 aus.

Den höchsten Kreisumlagehebesatz hat der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 34,97 Prozent beschlossen, den niedrigsten der Kreis Biberach (24 Prozent). Das höchste Pro-Kopf-Aufkommen an der Kreisumlage erwartet das Statistische Landesamt mit 565 Euro im Hohenlohekreis, das niedrigste im Kreis Ravensburg mit 391 Euro je Einwohner.

In Baden-Württemberg ist der Kreisumlagehebesatz im Mittel um 0,66 Prozentpunkte auf 28,99 Prozent gesunken und damit so niedrig wie seit 2002 nicht mehr. Das Aufkommen der Kreisumlage im Land liegt 2021 voraussichtlich bei 4,17 Milliarden Euro. Das sind 37 Millionen weniger als im Vorjahr.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 Sollte der Inzidenzwert auch am Freitag weiterhin unter der Marke von 150 liegen, dürfen die Geschäfte ab Montag wieder „Click

Ab Montag gibt es wahrscheinlich wieder „Click & Meet“

Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele von 100 000 Einwohnern sich innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben, sinkt im Landkreis Ravensburg weiter. Hatte der Wert vor zwei Wochen, am Mittwoch, 28. April, noch bei 176,8 gelegen, betrug er am Mittwochvormittag laut Robert-Koch-Institut 141,2 und lag damit den sechsten Werktag hintereinander unter der Marke von 165. Freitag wäre der fünfte Tag, an dem der Wert unter 150 liegt. All das hat vielfältige Auswirkungen.

Mehr Themen