Schwimmende Photovoltaik-Anlage
Eine Photovoltaik-Anlage schwimmt auf dem Baggersee Maiwald. (Foto: Benedikt Spether / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sonnenstrom vom Baggersee: Schwimmenende Solarzellen sollen in Renchen (Ortenaukreis) rund 800 000 Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren und damit vor allem die Maschinen eines Kieswerks versorgen. Die nach Betreiberangaben größte deutsche Photovoltaikanlage auf dem Wasser könnte den Jahresverbrauch von fast 300 Haushalten decken.

Zur Einweihung am Freitag lobte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) das Projekt, das sicher viele in Erstaunen versetze werde. „Bei den zahlreichen Baggerseen in der Gegend besteht großes Potenzial, mit ähnlichen Projekten einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“

Nach Angaben des Unternehmers Armin Ossola, der das Projekt gemeinsam mit der Erdgas Südwest GmbH realisiert hat, produziert die schwimmende Photovoltaikanlage genau in den Monaten am meisten Strom, in denen auch die Kiesgewinnung auf Hochtouren läuft. Die Anlage soll im Vergleich mit konventionell erzeugtem Strom den Ausstoß von rund 560 000 Kilogramm klimaschädlichem Kohlendioxid im Jahr vermeiden. Die Module bedecken rund zwei Prozent des 43 Hektar großen Sees - das sind mehr als 8000 Quadratmeter. Zu den Investitionskosten gab es keine Angaben.

Bei rund 150 Baggerseen, die entlang der Rheinschiene betrieben werden, sehen die Initiatoren auch ein Signal an andere Unternehmer. Ein weiterer Vorteil ist nach Angaben des Energieversorgers Erdgas Südwest ein um bis zu zehn Prozent höherer Wirkungsgrad der Module wegen der Lichtreflexion auf dem Wasser.

Informationen zur Anlage

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen