Deutsche Presse-Agentur

Der weltgrößte Pressenhersteller Schuler rechnet wegen der Finanzkrise in den nächsten Monaten mit deutlich weniger Aufträgen. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 (30. September) sei der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte auf 180 Millionen Euro eingebrochen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Göppingen mit. Grund dafür sei neben der rückläufigen Nachfrage ein Großauftrag von mehr als 100 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Auftragsbestand sank nach vorläufigen Zahlen um 200 Millionen Euro auf 700 Millionen Euro. Der Umsatz legte um rund zehn Prozent auf 220 Millionen Euro zu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen