Ein Schäfer kontrolliert die Klauen eines Schafes
Ein Schäfer kontrolliert die Klauen eines Schafes. (Foto: Federico Gambarini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schäfer sehen ohne einen Wechsel in der Förderung ihrer Betriebe ihre Existenz bedroht. Von einer Prämie pro Weidetier als Ergänzung zur flächenbezogen Prämie versprechen sie sich ein besseres Einkommen und attraktivere Bedingungen für den Nachwuchs. Am Donnerstag übergaben Vertreter des Bundesverbandes der Berufsschäfer vor dem Landtag in Stuttgart eine Petition mit 120 000 Unterschriften an Agrarstaatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU). „Wir sind gekommen, um für die Schäfer in Deutschland um Hilfe zu bitten„, sagte Sven de Vries vom Verband, der von seinem Schaf Erika begleitet wurde.

Gurr-Hirsch versprach, die Forderung zu prüfen, meldete aber zugleich Bedenken an. Die Fehleranfälligkeit sei bei einer tierbezogenen Prämie sehr groß ebenso wie der Dokumentationsaufwand für Schäfer und Behörden.

Aktionen der Schäfer waren in bundesweit zwölf Städten geplant. Sie hoffen auf eine Entscheidung zu ihren Gunsten bei der Agrarministerkonferenz Ende April in Münster. In Baden-Württemberg arbeiten laut Angaben des Landesschafzuchtverbands 140 hauptamtliche Schäfer.

Internetseite des Bundesverbands Berufsschäfer

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen