Sandhausen-Trainer: Titz „hat auch einen Plan B und C“

Lesedauer: 2 Min
SV Sandhausens Trainer Kocak
Trainer Kenan Kocak aus Sandhausen gibt Anweisungen am Spielfeldrand. (Foto: Friso Gentsch/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der SV Sandhausen als nächster Gegner des Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga hält die Diskussionen um die 0:3-Startniederlage der Norddeutschen für übertrieben. „Der HSV hat eine Top-Mannschaft, daran ändert auch die Niederlage gegen Kiel nichts“, sagte Sandhausens Trainer Kenan Kocak der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Die Einstellung könne man den Hamburgern nicht absprechen, meinte er. „Wenn der HSV eine seiner Großchancen zu Beginn nutzt, läuft das Spiel ganz anders. Dann nimmt es durch einen Fehler einen anderen Verlauf. Das kann in jeder Liga passieren.“

Kocak hält auch Diskussionen um Titz' Taktik für unangebracht. „Der HSV versucht, Fußball zu spielen, will den Ball haben. Das ist eine interessante Philosophie. Aber es ist ja nicht so, dass Christian Titz nur eine Taktik hat. Er hat auch einen Plan B und C. Die Mannschaft ist sehr variabel, hat mehrere Lösungsansätze.“ Der Sandhausen-Coach fragt nach dem Umkehrschluss: „Soll sich der HSV zukünftig hinten reinstellen und die Bälle nur noch lang rausschlagen?“

Kocak verspürt Vorfreude auf den prominenten Rivalen am Sonntag (13.30 Uhr): „Für die Gemeinde Sandhausen ist es ein historischer Tag. Der Dino des deutschen Fußballs kommt an den Hardtwald.“

Interview "Bild"

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen