Ein Blaulicht der Feuerwehr
Ein Blaulicht der Feuerwehr. (Foto: Stephan Jansen/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sie wollten einen romantischen Abend unterm Sternenhimmel verbringen, doch der endete mit einer stundenlangen Rettungsaktion: Ein 20-Jähriger ist in Graben-Neudorf (Landkreis Karlsruhe) in der Nacht zum Mittwoch im Lüftungsschacht einer Schule steckengeblieben. Er war nach eigenen Angaben zuvor mit seiner Freundin auf das Dach gestiegen, um „ein paar romantische Stunden“ zu verbringen und Sterne zu beobachten, wie die Feuerwehr mitteilte. Auf dem Dach entschloss sich das Paar jedoch, durch den Lüftungsschacht ins Schulgebäude zu klettern. Nach wenigen Metern rutschte der junge Mann ab und stürzte rund sechs Meter tief den Schacht herunter. Seine gleichaltrige Freundin ließ zur Rettung ein Bettlaken herunter - vergeblich. Sie rief schließlich die Feuerwehr.

Die konnte zwar die Freundin sicher vom Schuldach holen und sich per Durchbruch der Schulwand einen Zugang zu dem 20-Jährigen verschaffen, ihn aber nicht aus dem Schacht befreien. Also rückte die Höhenrettung aus Karlsruhe an. Die ließ einen Feuerwehrmann kopfüber in den Schacht hinab und rettete den Romantiker in den frühen Morgenstunden. Die Aktion verursachte demnach einen Schaden von etwa 10 000 Euro - mehr als 50 Rettungskräfte waren im Einsatz. Der 20-Jährige kam wegen Dehydrierung ins Krankenhaus, konnte danach aber nach Hause.

Mitteilung der Feuerwehr

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen