Reiter beim traditionellen Silvesterritt durch Westhausen

Silvester - Silvesterritt Westhausen
Pfarrer Matthias Reiner reitet mit Ministranten an der Silvesterkapelle vorbei. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nur einzelne Reiter sind am Donnerstag in Westhausen (Ostalbkreis) beim traditionellen Silvesterritt vom Rathaus durch den Ort gezogen. Rund ein Dutzend Zuschauer verfolgten die Prozession. Um nicht zu viele Schaulustige anzuziehen, wurde der Silvesterritt vorher nicht angekündigt.

Die Tradition ist der Dank für das plötzliche Ende einer Viehseuche in dem Ort im 17. Jahrhundert. Die verzweifelten Landwirte versprachen damals, eine Kapelle zu Ehren des heiligen Silvesters zu bauen, wenn er sie von der Geißel befreie. Als die Seuche tatsächlich endete, errichteten sie die sogenannte Silvesterkapelle. Bald darauf kam der Brauch auf, am Namenstag des Heiligen zu dem damals einsam auf weiter Flur erbauten Kirchlein zu reiten und Gott mit einem Fruchtopfer zu danken, wie es bei der Gemeinde heißt.

Die Prozession gab es in diesem Jahr zum 395. Mal und pausierte nach Angaben der Katholischen Kirchengemeinde St. Mauritius auch während mehrerer Kriege nicht.

© dpa-infocom, dpa:211231-99-552127/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie