Region um Filstalbahn wird besser angebunden

Eine Bahn fährt auf der Filstalbahnstrecke
Eine Bahn fährt auf der Filstalbahnstrecke. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Anwohner entlang der Filstalbahn sollen künftig von einer besseren Anbindung profitieren. Zusätzlich zum 30-Minuten-Takt werde die Bahnstrecke vom 13. Juni an auch mit Nachtverbindungen am Wochenende besser an die Landeshauptstadt angebunden, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Donnerstag. Die Strecke der Filstalbahn verläuft von Stuttgart über Plochingen und Göppingen bis nach Ulm.

Die Züge auf der Strecke sollen ab dem Fahrplanwechsel Mitte Juni im Halbstundentakt von Montag bis Samstag zwischen 5.00 Uhr und 24.00 Uhr fahren. Zudem verkehren die Verbindungen künftig unter dem Namen Metropolexpress (Mex). Aus der bisherigen Regionalbahn „RB 16“ werde der „MEX 16“, hieß es. „Mit den Mex wächst die Landeshauptstadt Stuttgart enger mit ihrer Region zusammen“, sagt Hermann zur Einführung der neuen Metropolexpresszüge.

Der Metropolexpress oder „Mex“ ermögliche ein „S-Bahn-ähnliches“ Angebot im Filstal, ergänzte Thomas S. Bopp, der Vorsitzende des Verbands Region Stuttgart, bei der Vorstellung der Verbindungen in Göppingen. In seiner Funktion als Expresszug im S-Bahn-Netz profitierten die Reisenden von der kurzen Reisezeit in die Landeshauptstadt.

Von Dezember an soll der Halbstundentakt auch auf der Murrbahn und der Remstalbahn nach und nach ausgebaut werden.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-937857/4

Neuer Fahrplan der Mex-Züge

Mitteilung des Verkehrsministeriums

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

FOTOMONTAGE, Mutierter Coronavirus, Symbolfoto Delta-Variante B.1.617.2 *** PHOTOMONTAGE, Mutated coronavirus, symbol p

Mu­tan­te bereitet Sorge: Wie ge­fähr­lich ist die Delta-Variante?

Der Anteil der Delta-Variante am Infektionsgeschehen steigt. Bei Ärzten läuten die Alarmglocken. Es sei keine Frage, ob Delta die vorherrschende Corona-Variante in Deutschland werde, sondern wann. Fakt ist, die Mutante mit Ursprung in Indien ist weitaus problematischer als die Alpha-Variante. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was bedeutet eigentlich Alpha-Variante und Delta-Variante? Bei der Vermehrung der Viren entstehen ständig neue Mutationen.

Eine Spezialfirma untersuchte den Ort, wo ein Blindgänger vermutet wurde.

Entwarnung in Ravensburg: Kein Weltkriegsblindgänger bei Vetter gefunden

Entwarnung im Fall einer auf dem Gelände der Firma Vetter vermuteten Fliegerbombe: Eine Spezialfirma hat das Objekt untersucht und konnte den Verdacht auf einen Blindgänger entkräften.

Bis Samstag um kurz nach 11 Uhr war unklar, ob es sich bei dem Objekt, das in den Tiefen des Geländes der Firma Vetter lokalisiert wurde, um eine Fliegerbombe handelt. Damit der mutmaßliche Blindgänger näher untersucht werden konnte, ist an der Stelle mit einem Bagger ein rund zehn Meter tiefes Loch gegraben worden.

Mehr Themen