Baden-Württemberg verschärft Quarantäne-Empfehlungen für Schulen und Kitas

 Erneut wurden Corona-Ausbrüche in Schulen und Kindergärten der Region gemeldet.
Baden-Württemberg verschärft Quarantäne-Empfehlungen für Schulen und Kitas. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen besorgniserregender Virusmutationen hat das Land die Quarantäne-Empfehlungen bei Corona-Fällen in Schulen und Kitas verschärft. Unter anderem sei der Zeitraum von 10 auf 14 Tage verlängert worden, teilte ein Sprecher des Sozialministeriums am Donnerstag in Stuttgart mit.

Ein sogenannter Handlungsleitfaden sei Anfang April vor allem aufgrund von Anpassungen des Robert Koch-Instituts geändert worden.

Abstand, Gesprächsdauer und Masken-Schutz

Als enge Kontaktpersonen gelten in dem Leitfaden unter anderem Menschen, die über zehn Minuten weniger als 1,5 Metern Abstand zu dem Infizierten hatten, ohne dass beide durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Masken trugen.

Wer ohne solch "adäquaten Schutz" mit dem Infizierten gesprochen hat, wird ebenfalls als Kontaktperson definiert - unabhängig von der Dauer des Gesprächs.

Zudem gilt mehr als zehnminütiger gleichzeitiger Aufenthalt im selben Raum "mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole" unabhängig vom Abstand als enger Kontakt, "auch wenn durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde".

Die Schule oder Kita soll im Fall einer Infektion den Angaben nach eine Liste mit den Kontaktpersonen erstellen und dem Gesundheitsamt weiterleiten. Die Behörde informiert dann die Kontaktpersonen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Das Kreisgesundheitsamt Biberach hat am Dienstag drei weitere Todesfälle gemeldet, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen. Derweil haben sich 60 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert, 44 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt somit nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 179,8. Am Montag lagen dem Landesgesundheitsamt keine aktuellen Daten aus dem Kreis Biberach vor, am Sonntag betrug der Inzidenzwert 161.

Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis Biberach 6445 Personen (Stand 13.

 Die Polizei hatte am Samstag erneut viel zu tun und kontrollierte diverse Autos.

Party auf Ulms Parkplätzen: Unfassbare Szenen, überforderte Polizei

Straßenparty ohne Masken, ohne Abstand: Es sind angesichts des Ernstes der Lage unfassbare Szenen, die sich unlängst in Ulm abgespielt haben. Hunderte Jugendliche feiern in den Abendstunden auf Parkplätzen rund um die Osterfeiertage, als gäbe es kein Morgen. Die Polizei war überfordert. Was kann sie unternehmen, solche mutmaßlichen Superspreader-Events künftig zu verhindern?

Stimmung wie auf einer Fanmeile Als hätte Deutschland oder ein anders Land gerade die WM gewonnen: Zahlreiche junge Menschen grölen, singen, hüpfen herum und ...

 Die Infektionszahlen steigen in der Region immer weiter an. So ist die aktuelle Lage im Ostalbkreis und bei den Nachbarn.

Immer mehr Infektionen in der Region – 107 neue Fälle im Ostalbkreis

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt weiter an. Laut Landesgesundheitsamt kletterte die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag auf knapp 182 (168 am Montag). Damit ist erneut ein weiterer Höchstwert seit Überschreitung der 100er-Grenze im März erreicht.

Mit Blick auf die weiteren Angaben im aktuellen Lagebericht scheint sich die Lage zunächst auch nicht zu verbessern. Mit 107 registrierten Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtinfektionen seit Pandemiebeginn auf 11.

Mehr Themen