Prozess um versuchte Tötung mit Rattengift in Freiburg

Justitia
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. (Foto: David-Wolfgang Ebener / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weil sie einen Mitgefangenen mit Rattengift töten wollten, müssen sich ab kommenden Dienstag zwei Männer im Alter von 37 und 36 Jahren wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Freiburg verantworten. Alle drei seien zeitweise in der Abteilung für Sicherungsverwahrte im Gefängnis von Freiburg untergebracht gewesen, wie Staatsanwaltschaft und Landgericht am Mittwoch mitteilten.

Nach Darstellung der Anklage soll das Duo sich im März 2020 darauf verständigt haben, ihr Opfer zu töten. Hintergrund seien Streitereien gewesen. Einer der beiden Angeklagten habe aus einer im Hof aufgestellten Rattenfalle Teile des darin befindlichen Giftköders entnommen und es später in Tiefkühlgemüse gemischt. Das mutmaßliche Opfer habe dieses am 12. April vergangenen Jahres zubereiten wollen. Ihm sei ein Riss in der Verpackung aufgefallen. Deshalb verzichtete er auf die Verwendung.

Außerdem soll das Duo den Mitgefangenen mit Faustschlägen und Fußtritten geschlagen haben. Ihm kamen dann Justizvollzugsbeamte zur Hilfe. Den Angeklagten wird deshalb ferner auch noch Körperverletzung zur Last gelegt. Für die Verhandlung vor der Schwurgerichtskammer sind zunächst sechs Verhandlungstage bis zum 28. April angesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-111903/2

Staatsanwaltschaft Freiburg

Landgericht Freiburg

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

 Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Keine Astrazeneca-Freigabe für alle: Deshalb macht es Baden-Württemberg anders als Bayern

Drei Bundesländer haben den Impfstoff von Astrazeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben, Baden-Württemberg gehört nicht dazu. Es sei derzeit keine Aufhebung der Priorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca geplant, teilt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Das Ziel heiße weiter: Schutz für diejenigen Menschen, die ihn am dringendsten brauchen, heißt es in der Antwort weiter.

Mehr Themen