Podcast „Sag's Pauly“: Wie gefährlich ist 5G für die Menschen?

Die Lizenzen sind versteigert. Firmen warten darauf, dass sie endlich die 5G-Frequenzen nutzen zu können, um Daten zwischen Robotern in Echtzeit hin und her zu senden, komplizierte Vorgänge automatisiert zu steuern oder Fahrassistenzsysteme bei selbstfahrenden Autos in Sekundenbruchteilen reagieren zu lassen. 

1000-mal so viele Daten wie bisher

Dafür soll mit Hilfe von 5G die tausendfache Menge an Daten übermittelt werden - doch dazu sind deutlich mehr Funkzellen nötig. Das wiederum sorgt bei vielen Menschen für große Sorgen - zumal es Studien gibt, die bei Tierversuchen Auswirkungen auf Krebszellen und die DNA gezeigt haben. Doch was sagen diese Tests über Wirkungen auf den Menschen aus? 

Ohne Studien ein "Experiment am Menschen"

Während die Industrie schon milliardenschwere Projekte plant, ist eine entscheidende Frage völlig offen: Sind die elektromagnetischen Strahlen, die im Zusammenhang mit 5G entstehen, unschädlich für Menschen?

Diese Frage müsste vor dem Verkauf der Lizenzen geklärt sein - ist sie aber nicht. Das kritisiert Professor Armin Grunwald. Sollten die Auswirkungen nicht untersucht werden, sei die Einrichtung eine Art Experiment am Menschen.

Weltweit größte Einrichtung für Technikfolgenabschätzung

Grunwald leitet das Institut für Technikfolgenabschätzung in Karlsruhe, die weltweit größte Einrichtung dieser Art. Außerdem ist der Physiker und Philosoph Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Mit seinem Team erarbeitet er im Auftrag des Bundestages Studien zu den Folgen von neuen Technologien. 

Der Physiker und Philosoph Professor Armin Grunwald berät den Bundestag unabhängig zum Thema Technikfolgen. (Foto: privat)

Wie Professor Grunwald die Gefahren durch 5G einschätzt, warum der Bundestag bisher keinen Auftrag gegeben hat, der sich mit den Auswirkungen auf die Gesundheit befasst und wie sich Philosophie und Technik in solchen Fragen ergänzen - darüber spricht er ausführlich mit Andrea Pauly: 

Podcasts sind die Audioformate von Schwäbische.de. Redakteure und Medienmacher sprechen miteinander und mit Gästen über verschiedene Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport. 

Alles Wissenswerte rund um die Podcasts und wie man sie hören kann: 

Das Besondere an Podcasts ist, dass man sie auch hören kann, wenn man keinen Computer in der Nähe hat oder keine dauerhafte Internetverbindung zur Verfügung steht. Welche Möglichkeiten es gibt, die kostenlosen Audioformate zu hören, hat Schwäbische.de in einem Video erklärt: 

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

Zwei Gartenschauen am Bodensee zur selben Zeit: Schwäbische.de macht den Vergleich

Der direkte Vergleich ist schlichtweg ungerecht. Denn den üppigen 12,8 Millionen, die der Überlinger Landesgartenschau als Budget zur Durchführung gegeben wurden, stehen mickrige 5,6 Millionen gegenüber, die der kleinen bayrischen Schwester in Lindau, die ja eben keine Landesgartenschau ist, zur Verfügung standen. 11 Hektar in Überlingen gegen 5,3 Hektar in Lindau. Heißt grob: dreifaches Budget und doppelte Größe. Und die Pflanzen – das ist zwar bitter, gehört zur Wahrheit aber ebenfalls dazu – haben wegen der Verschiebung auch ein ganzes Jahr ...

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkte der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

Mehr Themen