Eine Bronzestatue der Justitia
Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. (Foto: Arne Dedert/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schwerer sexueller Missbrauch von Behinderten wird einem 34-Jährigen seit Freitag vor dem Landgericht Stuttgart vorgeworfen. Der gelernte Heilerziehungspfleger, der über eine Zeitarbeitsfirma in einer Behinderteneinrichtung im Rems-Murr-Kreis nahe Stuttgart arbeitete, soll sich laut Anklage vor mehr als zwei Jahren an einem damals knapp 14 Jahre alten Jungen vergangen haben. Mehrfach soll der Deutsche den wehrlosen Jugendlichen vergewaltigt haben. Auch an einer geistig behinderten 20-Jährigen soll er sexuelle Handlungen vorgenommen haben, wie es in der Anklage weiter heißt. In der Wohnung des Angeklagten wurden zudem etliche kinder- und jugendpornografische Videos und Bilder gefunden.

Das Gericht und der Verteidiger kündigten eine geständige Einlassung des Angeklagten an, die jedoch nichtöffentlich verlesen werden sollte. Es sind zwei weitere Termine bis 14. Januar vorgesehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen