Europapark Rust muss die Besucherzahl beschränken

Europapark
Deutschlands größter Freizeitpark sieht sich gezwungen,die tägliche Besucherzahl zu deckeln. Der Grund: Es fehlt an Personal. (Foto: Silas Stein / dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust, deckelt wegen Personalmangels vorübergehend die tägliche Besucherzahl. „Es ist zu wenig Personal da und das merken dann auch die Gäste, wenn Restaurants oder Essensstände nicht geöffnet sind“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens der „Badischen Zeitung“.

Derzeit werden nicht mehr als 30.000 Besucherinnen und Besucher täglich eingelassen. An Spitzentagen besuchen mehr als 50.000 Menschen den Park.

Innerhalb der Branche sieht sich der Europa-Park dennoch personell gut aufgestellt. Im April hatte das Unternehmen laut dem Blatt 150 offene Stellen gemeldet. Für die Ferienmonate wurde damals ein Bedarf an 500 weiteren Arbeitskräften genannt.

Die Suche nach Mitarbeitern aus Gastronomie und Hotellerie führt den Freizeitpark nach eigenen Angaben immer weiter Richtung Osten - bis nach Kirgistan.

Mit Agenturen in Bulgarien und Ungarn arbeite das Unternehmen seit Jahren zusammen, ein weiteres Büro gibt es in der Slowakei. Derweil rekrutiert der Europa-Park auch im Norden Deutschlands und in ganz Frankreich Personal.

Der Europa-Park mit nach eigenen Angaben fast 5000 Mitarbeitenden, rund 5,8 Millionen Besuchern (2019), über 100 Attraktionen, sechs Themenhotels und der zugehörigen Wasserwelt ist nicht nur ein Besuchermagnet, sondern auch ein bedeutendes Unternehmen für die regionale Wirtschaft.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie