Paritätischer Wohlfahrtsverband: Hilfe für Wohnungslose

Lesedauer: 2 Min
Usel Wolfgramm
Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. (Foto: Philip Schwarz / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg fordert wegen der Ausbreitung des Coronavirus Soforthilfen für Menschen ohne Wohnung. Viele dieser Menschen seien medizinisch unterversorgt, hätten Mehrfacherkrankungen und gehörten damit zur Risikogruppe. „Um Sozialkontakte zu reduzieren, brauchen sie die Möglichkeit, sich auch tagsüber in den sogenannten ordnungsrechtlichen Unterkünften und Notunterkünften aufzuhalten“, forderte die Vorstandsvorsitzende des Verbands, Ursel Wolfgramm, am Dienstag. Derzeit dürfen Betroffene dort nur übernachten. Außerdem müssten die Erfrierungsschutz-Angebote als Corona-Schutzmaßnahme über den 31. März hinaus verlängert werden. Auf Zwangsräumungen von Wohnungen müsse verzichtet werden.

Der beste und zurzeit effektivste Schutz vor einer Pandemie sei eine Wohnung, zeigte sich der Geschäftsführende Vorstand des Karlsruher Vereins Sozialpädagogische Alternativen, Jörg Mauter, überzeugt. Die Chancen für wohnungslose Menschen, passenden Wohnraum zu finden, seien schon immer gering. „Bei der aktuellen Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt sinken sie auf nahezu Null.“

Paritätischer Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen