Panne bei Corona-Tests: Proben sollen nun doch verwertbar sein

Lesedauer: 5 Min
Eine Person in Schutzausrüstung
Eine Person in Schutzausrüstung. (Foto: Lee Jin-Man / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die rund 2000 Coronavirus-Proben sind laut dem MVZ Labor Ravensburg - anders als am Sonntag vom Gesundheitsministerium Baden-Württemberg mitgeteilt - doch verwertbar und können im Labor analysiert werden. „Alle bei uns eingelieferten Proben werden wir schnellstmöglich untersuchen“, teilte das Labor am Montag mit.

Das Gesundheitsministerium und die betroffenen Landkreise Tübingen, Biberach, Ravensburg und der Bodenseekreis hatten am Sonntag mitgeteilt, dass das Labor wegen fehlender Chemikalien rund 2000 Proben nicht rechtzeitig analysieren konnte und die Tests deshalb zu einem Teil nicht mehr verwertbar seien.

So arbeitet das Corona-Testzentrum für den Bodenseekreis
Der Bodenseekreis war vor anderthalb Wochen Vorreiter in der Region und hat mit seinem Testzentrum Maßstäbe gesetzt. Jetzt soll es an die Messe umziehen. Schwäbische.de hat sich den Ablauf kurz vor dem Umzug nochmal angeschaut.

Das Ravensburger Labor teilte am Montag mit: „Wir stellen hierzu klar, dass das Probenmaterial, wie auch von uns mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) besprochen, aus medizinischer Sicht weiterhin die Durchführung von Tests zulässt.“

Es stünden noch Proben von vergangenem Montag und Dienstag aus, die von Corona-Entnahmestellen oder ambulanten Einrichtungen eingesendet wurden. Proben von stationär behandelten Patienten sowie Proben von Risikopatienten seien schon zeitnah bearbeitet worden.

Lieferengpass mittlerweile behoben

Man bedaure, „dass die betroffenen Patientinnen und Patienten ihr Testergebnis später erhalten, als dies bei vollständig funktionierenden Lieferketten möglich wäre.“ Der Lieferengpass sei mittlerweile behoben. Erneute Tests sind laut einer Sprecherin des Labors nicht nötig.

Am Montag hatten sich bereits Betroffene aufgemacht und sich ein zweites Mal testen lassen. Eine Sprecherin des Tübinger Landratsamts sagte, es hätten sich am Montagmorgen viele Betroffene bei der Hotline gemeldet. Überwiegend seien die Leute sehr sachlich gewesen, Einzelne hätten sich geärgert.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen