Schwäbische Zeitung

Ravensburg (dpa/lsw) - Ein Manager der Ravensburger Großmolkerei Omira ist wegen Etikettenschwindels bei Käse zu einer Geldstrafe von 9000 Euro rechtskräftig verurteilt worden. Nach Angaben des Ravensburger Amtsgerichts vom Mittwoch hat der Angeklagte seine Berufung zurückgenommen. Der Prokurist und Verkaufsleiter eines Tochterunternehmens von Omira hat dem Urteil zufolge Käse aus den Niederlanden unter anderem als „Bodenseekäse“ oder „Der mild würzige Käse vom Bodensee“ auf den Markt gebracht. Der Fall ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Ravensburger Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des gleichen Delikts weiter gegen die Omira-Geschäftsführer Wolfgang Nuber und Stefan Bayr, wie ein Behördensprecher sagte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen