Offenbach mit höchster Pro-Kopf-Verschuldung in Hessen

Lesedauer: 2 Min
Euro-Geldscheine
Euro Münzen liegen auf Euro-Banknoten. (Foto: Daniel Reinhardt/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Offenbach hat nach einer Studie bei den öffentlichen Finanzen die höchste Pro-Kopf-Verschuldung aller hessischen Kommunen mit mehr als 20 000 Einwohnern. Auf jeden Einwohner der Stadt im Rhein-Main-Gebiet entfielen 2017 im Schnitt 7304 Euro kommunale Schulden, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervorgeht. Auf den weiteren Plätzen folgen Rüsselsheim (5168 Euro), Hanau (5098 Euro), Bad Hersfeld (3665 Euro) und Darmstadt (3437 Euro). Landesweit liegt der Wert bei 2787 Euro.

Trotz eines Rückgangs um sieben Prozent hätten die hessischen Kommunen nach der Befragung von Stadtkämmerern und leitenden Mitarbeitern der Finanzverwaltungen die bundesweit vierthöchste Pro-Kopf-Verschuldung. Ein Haushaltsdefizit habe aber nur rund jede fünfte Kommunen im vergangenen Jahr ausgewiesen. Dieser Anteil werde in diesem Jahr voraussichtlich weiter sinken. Mehr als die Hälfte der Kommunen rechne mit einem Schuldenabbau in den kommenden drei Jahren. 43 Prozent erwarteten eine steigende Verschuldung.

Nur noch jede zweite Kommunen will in diesem und dem nächsten Jahr Steuern und Gebühren erhöhen, geht aus der Befragung von insgesamt 59 Städten, Gemeinden und Landkreisen mit mehr als 20 000 Einwohnern weiter hervor. Dabei gehe es vor allem um höhere Friedhofsgebühren und eine höhere Grundsteuer. 18 Prozent der Kommunen planten ihre Leistungen in dem Zeitraum zu reduzieren, etwa in der Jugendbetreuung und Seniorenarbeit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen