Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) hat mit der vorzeitigen Ankündigung des Stellenabbaus beim Softwarekonzern SAP Wirbel verursacht. Experten halten es für problematisch, dass Oettinger schon am Abend vor der SAP-Mitteilung erklärte, das Unternehmen werde 3000 Jobs streichen. Der Anlegeranwalt Klaus Nieding sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt am Main: „Stellenabbau in dieser Größenordnung ist kursrelevant; damit hätte SAP dann auch sofort raus gemusst.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen