Odenthal bei Bundeswehr: „Tatort“-Dreh mit Panzern und Co.

Die Schauspielerin Ulrike Folkerts beim Tatort-Dreh
Die Schauspielerin Ulrike Folkerts beim Tatort-Dreh. (Foto: Philipp von Ditfurth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

„Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal ermittelt in ihrem 75. Fall bei der Bundeswehr. Die Dreharbeiten inmitten von bedrohlich brummenden Panzern, salutierenden Soldaten und umringt von Kasernengebäuden liefen in den vergangenen Tagen bei der Deutsch-Französischen Brigade im südbadischen Müllheim. Die Panzer hätten ihr dabei eine Heidenangst eingejagt, sagte Schauspielerin Ulrike Folkerts (60) während des dritten und letzten Drehtags in der Robert-Schumann-Kaserne - „Horror“.

In der SWR-Produktion, die in der ersten Jahreshälfte 2022 ausgestrahlt werden soll, geht es um den grausamen Mord an einer Investmentbankerin. Indizien vom Fundort der Leiche führen das Ermittlerinnen-Duo Odenthal und Johanna Stern (Lisa Bitter) zu einem Soldaten aus einem fiktiven deutsch-französischen Infanteriebataillon im rheinland-pfälzischen Umland von Ludwigshafen. Dessen Vernehmung entwickelt sich immer mehr zu einem Katz-und-Maus-Spiel. Mordete er aus Frauenhass? „Femizid ist ein wahnsinnig wichtiges Thema“, sagte Folkerts. „Das ist schon harter Tobak für Lena Odenthal und auch für Ulrike.“

Die Bundeswehr habe sich dankenswerterweise bereit erklärt, das Filmteam in der Kaserne zu empfangen. „Wenn wir versuchen würden, die Bundeswehr nachzustellen, wir würden kläglich scheitern.“ 20 Militärfahrzeuge waren für den Dreh im Einsatz, darunter ein Spähwagen des Typs Fennek und ein gepanzertes Transportkraftfahrzeug des Typs Boxer - einschließlich 40-mm-Maschinengranatwerfer. Dazu boten sich 35 Mitglieder der deutsch-französischen Brigade als Komparsen an. Damit auch bei den unechten Soldatinnen und Soldaten das Grüßen, die Haltung und die Art zu sprechen möglichst realistisch wirken, wurden sie eigens geschult.

Die Bundeswehr sieht den Dreh in ihren Reihen als eine Möglichkeit, zum Thema Gleichberechtigung ein positives Signal zu senden. Es gebe in Deutschlands Armee immer mehr Frauen in Führungspositionen, sagte Oberstleutnant Stefan Voges, Sprecher der 10. Panzerdivision der Bundeswehr und damit auch für die Kaserne in Südbaden zuständig. Auch in Müllheim sei etwa die stellvertretende Bataillonskommandeurin des Versorgungsbataillons eine Frau. Dass ein Soldat in dem „Tatort“ verdächtigt wird, eine Frau ermordet zu haben, sei Zufall. Es hätte laut Voges auch ein Schreiner oder Bäcker sein können.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-784680/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Euphorie

Goretzka rettet DFB-Elf ins EM-Achtelfinale

Was für ein Zittern! Was für eine Erlösung! Leon Goretzka hat die Fußball-Nationalmannschaft im Gewitterregen von München vor dem nächsten großen Turnier-Schock bewahrt und Joachim Löw zumindest ein weiteres K.o.-Spiel vor der Bundestrainer-Rente gesichert.

Nach dem mühevollen 2:2 (0:1) durch den Ausgleichstreffer des Münchners gegen Ungarn steht die lange erschreckend hilflose und vom Außenseiter fast düpierte DFB-Elf doch noch im Achtelfinale der Europameisterschaft.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Vorbild Schwäbische Alb: Was Oberschwaben in Sachen Biosphärengebiet noch lernen kann

Landschaftliche Idylle fast wie in einem alten Heimatfilm: Wind streicht über weite Blumenwiesen, das Auge bleibt an Wacholdersträuchern hängen, Wald steht am Horizont, knorrige Apfel- und Birnenbäume säumen den Wanderweg, Grillen zirpen zur Mittagszeit.

Irgendwo hinter einem Hügel blöken Schafe, die natürlichen Rasenmäher hier auf der Münsinger Alb. „Sehr schön – so natürlich, so gemächlich ruhig“, meinen Gabi und Klaus Petzhold, zwei Wandersleut’, die aus dem Großraum Stuttgart für einen Ausflug hergefahren sind.

Mehr Themen