Oberbürgermeisterwahl in Stutensee: Zweiter Wahlgang nötig

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei der Wahl des Oberbürgermeisters am Sonntag in Stutensee hat keiner der fünf Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht. Wie die Stadt am Abend mitteilte, entschieden sich mit 38,70 Prozent der abgegebenen Stimmen die meisten Wähler für CDU-Stadträtin Bettina Meier-Augenstein gefolgt von Petra Becker mit 36,25 Prozent der Stimmen, die von den Freien Wählern und der SPD unterstützt wird.

Der unabhängige Kandidat Sven Schiebel erhielt 13,30 Prozent. Außerdem stellten sich der Vertriebsleiter Martin Pötzsche - er bekam 8,19 Prozent - und die Ingenieurin Maria Schneller (Die Partei) mit 3,42 Prozent zur Wahl.

Der nun notwendige zweite Wahlgang ist am 22. Juli - dann reicht die einfache Mehrheit. Rund 19 300 Bürger waren zum Urnengang aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 44 Prozent.

Die Wahlen für den Chefsessel des Rathauses waren vorgezogen worden: Der frühere Amtsinhaber Klaus Demal hatte seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen im Mai aufgeben müssen, Er war erst 2015 in seine dritte Amtszeit gewählt worden.

Infos zu den OB-Wahlen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen