NFL-Profi Johnson will bei neuem Stuttgarter Team einsteigen

Jakob Johnson
Jakob Johnson in Aktion. (Foto: Fred Kfoury Iii / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Football-Profi Jakob Johnson plant einen Einstieg beim neuen Team Stuttgart Surge, das ab Mitte Juni in der neu gegründeten European League of Football (ELF) an den Start gehen wird. „Wir sind gerade dabei, die Details festzuhalten“, sagte der Spieler der New England Patriots aus der nordamerikanischen NFL bei einer Online-Pressekonferenz der Schwaben am Mittwoch.

Zunächst unterstütze er das Team aus seiner Geburtsstadt im medialen Bereich, erklärte Johnson. Er wolle sein Engagement aber ausbauen und „wirklich einsteigen“. In welcher Form ließ der 26-Jährige, dessen eigener Vertrag bei den Patriots kürzlich um ein Jahr verlängert wurde, noch offen. „Als Spieler in der NFL träumt, glaube ich, jeder davon, mal das Leben eines Franchise-Besitzers zu leben“, scherzte er. „Ich weiß nicht, ob ich mir das so leisten kann. Aber ich habe vor, auf jeden Fall in irgendeiner Weise dabei zu sein.“ Um den Sport „für die nächsten Jahrzehnte in Europa zu verankern“ brauche es „lokale Teams und eine lokale Fanbase“, sagte Johnson.

In der neuen Europaliga treten neben Stuttgart noch fünf weitere deutsche Teams (Berlin, Hamburg, Leipzig, Frankfurt, Köln) an. Dazu kommen die Panthers Wroclaw aus Polen und die Barcelona Dragons aus Spanien. „Wir haben etwa 90 Prozent unseres Kaders zusammen“, sagte Surge-Cheftrainer Martin Hanselmann. „Der Großteil kommt aus der Region.“ Es seien aber auch Spieler aus den USA, England, Spanien, Frankreich und Australien dabei. Ihre Heimspiele bestreiten die Stuttgarter im GAZi-Stadion. Stattfinden sollen sie unabhängig davon, ob bis dahin Zuschauer zugelassen werden können oder nicht.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-295697/2

Homepage Stuttgart Surge

Homepage European League of Football

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Öffnungsszenarien für Biberach: Das passiert bei einer Inzidenz unter 100

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Biberach sinkt seit mehreren Tagen in Richtung der 100er-Marke. Setzt sich der Trend so fort, könnten Lockerungen möglich sein, die die Landesregierung seit Samstag erlaubt, sofern der 100er-Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Eine Chance, die sich in Biberach vielleicht schon im Lauf der nächsten Woche ergibt. So bereitet sich die Stadt auf mögliche Öffnungen vor.

„Wir sind inzwischen doch alle hungrig darauf, dass wieder Leben, Begegnung und Genuss stattfinden können“, sagt ...

Ravensburger Klimaaktivisten um 20 Uhr aus Polizeigewahrsam entlassen

Die drei Klimaaktivisten, die die Polizei am Samstag in Ravensburg mit Höhenspezialisten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) aus Göppingen von den Seilen über der Ravensburger Schussenstraße geholt hat sind wieder frei. Sie waren bis am Sonntagabend in Friedrichshafen in Polizeigewahrsam.

Vor der Wache hielten sich von Samstag an junge Menschen auf,  darunter unabhängige Klimaaktivisten und Mitglieder der Gruppe Friday for Future Friedrichshafen.

Mehr Themen