Neues Netzwerk für gemeinsames Lernen bis Klasse zehn

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Statt der frühen Trennung nach dem vierten Schuljahr gemeinsames Lernen bis Klasse zehn: Das hat sich ein neues Netzwerk aus 25 Organisationen mit mehreren hunderttausend Teilnehmern auf die Fahnen geschrieben. „Es ist falsch, Kinder auf verschieden gewertete Schularten zu verteilen. Es ist falsch, junge Menschen zu demütigen, in dem man ihnen ständig aufzeigt, was sie nicht können“, betonte Waltraud Berndt-Mohr vom Arbeitskreis Gesamtelternbeiräte am Mittwoch in Stuttgart. Zu dem Verbund gehören auch die Lehrerverbände GEW und VBE, der Landesjugendring und das Diakonische Werk.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen