Teile des Löwenmenschen entdeckt
Teile des Löwenmenschen entdeckt (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Asselfingen (dpa/lsw) - Archäologen haben auf der Schwäbischen Alb neue Teile des sogenannten Löwenmenschen gefunden. Die Figur ist eines der ältesten Kunstwerke der Menschheit und wurde bei der letzten Eiszeit aus einem Mammutstoßzahn geschnitzt. Ausgrabungsleiter Claus-Joachim Kind zeigte sich am Donnerstag in Asselfingen (Alb-Donau-Kreis) begeistert von den gefundenen Fragmenten. Mit ihnen können ein fehlendes Teil auf der rechten Seite des Löwenmenschen ergänzt werden. Zudem zeigten die Funde, dass die Figur ursprünglich größer gewesen sei als die heute vorhandenen rund 30 Zentimeter.

In der Nähe des Ortes Asselfingen liegen mehrere Höhlen aus der Eiszeit. In der Stadelhöhle im Lonetal war 1939 der Löwenmensch gefunden worden. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte dort seit rund drei Jahren erneut geforscht. Der Löwenmensch gilt mit einem Alter von rund 32 000 Jahren als älteste Tier-Mensch-Figur der Welt.

Aufsatz von Kind zu Grabung/PDF

Löwenmensch

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen