Deutsche Presse-Agentur

Die Organisatoren der Proteste gegen den NATO- Gipfel Ende der Woche in Straßburg, Baden-Baden und Kehl sehen ihr Grundrecht auf Demonstration verletzt. Die Behörden in Deutschland und Frankreich betrieben „Panikmache“ und „Kriminalisierung“ der Demonstranten, sagte Monty Schädel, Geschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), am Montag in Berlin. Selbst Bewegungen, Kleidung und die Größe der Transparente würden reglementiert. Die Organisatoren versicherten, die Demonstranten kämen in friedlicher Absicht. Sie warfen der NATO die Führung völkerrechtswidriger Kriege vor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen