Nationalpark-Besucherzentrum soll in zwei Jahren öffnen

Lesedauer: 2 Min
Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald
Bäume spiegeln sich bei Seebach am Ruhestein in einer Glaskugel wider. (Foto: Uli Deck / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In etwa zwei Jahren soll das neue Besucherzentrum für den Nationalpark Schwarzwald öffnen. „Für uns ist es ein Leuchtturm des Holzbaus im Land“, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne) am Freitag in Seebach (Ortenaukreis) über die Holzkonstruktion. „Das Gebäude symbolisiert umgestürzte Baumstämme.“ Vor allem heimisches Holz werde dazu genutzt. Rund 100 000 Besucher pro Jahr werden erwartet. Das Finanzministerium hat für das Besucher- und Informationszentrum und das Verwaltungsgebäude Kosten in Höhe von rund 35,5 Millionen Euro veranschlagt. „Das sind 13 Millionen Euro mehr, als bislang kalkuliert waren“, sagte Splett. „Bauen wird insgesamt teurer.“ Zu den 35,5 Millionen kämen noch die Kosten für die Infrastruktur wie Parkplätze oder Wasserversorgung und eine Ausstellung - insgesamt würden etwa 48 Millionen Euro investiert.

Besucher sollen später von einem frei schwebenden Skywalk aus einen Blick auf Berge und Wälder werfen können. Auf mehr als 3000 Quadratmetern Fläche soll es eine Ausstellung, ein Kino, Vortragsräume, Gastronomie und Büros geben. Fast 80 Prozent der Bauleistungen seien ausgeschrieben, sagte Splett. Überwiegend regionale Firmen seien bisher beauftragt worden.

Den Nationalpark Schwarzwald gibt es seit dem 1. Januar 2014. Er ist der einzige Nationalpark im Südwesten. Vorausgegangen war eine jahrelange kontroverse Diskussion, die schließlich in das vom Landtag beschlossene Nationalparkgesetz mündete.

Infos zum Neubau

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen