Nagelsmann zu Demirbay-Transfer: Stolz auf Entwicklung

Lesedauer: 3 Min
Kerem Demirbay
Hoffenheims Kerem Demirbay in Aktion. (Foto: Fabian Sommer/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trainer Julian Nagelsmann ist sichtlich stolz auf die Entwicklung von Kerem Demirbay und den Profit, den der künftige Spielmacher von Bayer Leverkusen für die TSG 1899 Hoffenheim abwirft. „Wenn man damals das Invest und jetzt den Income sieht, dann ist das eine unglaubliche Entwicklung. Da können wir uns alle auf die Schulter klopfen - sowohl Sportdirektion als auch Trainerteam“, sagte Nagelsmann am Donnerstag. Demirbay erhält in Leverkusen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024, wie beide Clubs mitteilten. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von rund 28 Millionen Euro.

Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler, beim Confederations Cup 2017 im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw, war 2016 für 1,7 Millionen Euro vom Hamburger SV in den Kraichgau gekommen. „Ohne diese Transfers funktioniert der Laden hier nicht mit Bundesliga-Fußball. Das ist eine Gewinnsteigerung, die sich viele Wirtschaftsunternehmen bei so einer Investition wünschen. Wir haben das erreicht, deshalb sind wir schon stolz drauf“, sagte Nagelsmann.

Natürlich hätte man Demirbay gerne noch länger in Hoffenheim gehabt. „Er kann in den nächsten zwei Spielen noch alles dafür tun, dass wir vor Leverkusen landen“, ergänzte der TSG-Coach angesichts des Gerangels um die internationalen Startplätze.

Nagelsmann war zuletzt von Stürmer Andrej Kramaric scharf für seine vielen taktischen Umstellungen kritisiert worden. Der kroatische Nationalspieler und WM-Zweite bekommt deshalb aber keine Geldstrafe aufgebrummt, wie Nagelsmann erklärte. „Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu Andrej. Es geht jetzt darum, sich auf die zwei entscheidenden Spiele zu fokussieren“, sagte der 31-Jährige.

TSG-Mitteilung zum Demirbay-Wechsel

Porträt Demirbay

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen