Nächste Coronademo in Stuttgart angekündigt

Deutsche Presse-Agentur

Gegner der Corona-Maßnahmen wollen am 17. April erneut in Stuttgart auf die Straße gehen. Bei der Stadt sei eine entsprechende Veranstaltung angemeldet, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit. „Diese wird nun geprüft - unter Einbeziehung der Ereignisse vom vergangenen Wochenende.“ Hinter der neuen geplanten Kundgebung steht eine Initiative mit dem Namen „Es reicht uns“. Es sind laut Stadt rund 1 500 Teilnehmer angemeldet.

In der Landeshauptstadt hatten sich am Karsamstag rund 15 000 Menschen größtenteils ohne Masken und Mindestabstand versammelt und die Stadt in große Erklärungsnot gebracht. Es waren mehr als 1000 Polizisten im Einsatz. Sie schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Stuttgarts Stadtoberhaupt Frank Nopper (CDU) hatte die Erlaubnis der Stadt für die Demonstration verteidigt. Sie war von der „Querdenken“-Bewegung angemeldet worden.

Die Veranstalter namens „Es reicht uns“ hatten zuletzt am 13. März in Stuttgart demonstriert. Damals hatte die Polizei die Teilnehmer aufgefordert, die Auflagen einzuhalten. Daraufhin löste der Anmelder die Veranstaltung auf, wie die „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ berichteten. Er habe das nicht mit der mangelnden Einsicht der Teilnehmenden begründet, Masken zu tragen und Abstand zu halten, sondern mit dem schlechten Wetter. Die Menge trennte sich dann und zog in Grüppchen in die Innenstadt.

Zugleich ist für den 17. April erneut eine Kundgebung der Initiative „Querdenken 7171“ angemeldet. Hier werden 300 Teilnehmer erwartet. Das Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg beobachtet die „Querdenken“-Bewegung. Die Behörde ordnet mehrere Akteure dem Milieu der „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ zu, die unter anderem demokratische und rechtsstaatliche Strukturen negieren. Die „Querdenken“-Bewegung weist diese Vorwürfe zurück.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-125241/3

Stadt Stuttgart

Veranstalter

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Coronavirus Astrazeneca

Bayern gibt Astrazeneca in Arztpraxen für alle Altersgruppen frei

Bayern hat den Impfstoff von Astrazeneca in Arztpraxen für alle Altersgruppen freigegeben. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) teilte am Mittwochabend in München mit: „Die Priorisierung bei Astrazeneca ist ab sofort aufgehoben, der Impfstoff kann in den Arztpraxen auch Personen unter 60 Jahren angeboten werden.“

Voraussetzung ist eine ausführliche Beratung. Zuvor hatten bereits Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen den Impfstoff für alle freigegeben.

Feature Lockdown Bad Oeynhausen, Deutschland 18.01.2021 - Feature Lockdown : Maskenpflicht in einem Teil der Stadt. Fot

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Mehr Themen