Nach Zwangspause öffnet Besucherzentrum im Nationalpark

Deutsche Presse-Agentur

Wegen der Coronapandemie Monate später als geplant, steht das neue Besucherzentrum im Nationalpark Schwarzwald von Samstag an Touristen offen. „Wir sind sehr erleichtert, dass das Auf und Ab der letzten Monate nun ein Ende haben soll“, sagte die Leiterin des Zentrums, Ursula Pütz, am Mittwoch. Umweltministerin Thekla Walker sprach von einem großen und wichtigen Tag. Das Zentrum sei Tor zum Nationalpark. „Es ist höchste Zeit, dass es endlich für die breite Öffentlichkeit geöffnet werden kann.“

Der reguläre Betrieb ist wegen der geltenden Hygienevorschriften eingeschränkt: Zunächst könnten nur 130 Menschen pro Tag die dortige Dauerausstellung besuchen - vollständig geimpft, genesen oder mit negativem Coronatest. Ein Testzentrum ist den Angaben des Nationalparks zufolge zum Start vor Ort und soll zunächst auch an den darauffolgenden Wochenenden im Einsatz sein.

Das Nationalparkzentrum war schon im vergangenen Oktober nach über dreijähriger Bauzeit feierlich übergeben worden - allerdings bereits damals im Zuge der Corona-Einschränkungen in deutlich kleinerem Rahmen als ursprünglich gedacht. Das weitgehend hölzerne Gebäude liegt an der auf gut 900 Metern über dem Meer gelegenen Passhöhe Ruhestein. Neben dem Besuch der Ausstellung können sich Gäste dort auch über Angebote wie Führungen oder Wanderrouten informieren.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-921976/2

Pressemitteilung dazu

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Eine Mitarbeiterin im Hospiz versucht, in Gesprächen herauszufinden, ob die todkranken Gäste etwas umtreibt – ob vielleicht noch

Ravensburger Hospiz hätte wegen Corona fast den Betrieb einstellen müssen

Ihre persönlichen Habseligkeiten müssen momentan auf eine Fensterbank passen: Ein paar Postkarten mit Osterhasen und Blümchen stehen da neben einer Kerze, einem Kalender, einem Kreuzworträtsel. Seit fünf Monaten wohnt Carla B. bei ihrem todkranken, dementen Mann in einem 30 Quadratmeter großen Zimmer im Ravensburger Hospiz – für sie wurde ein zusätzliches Bett neben seines gestellt.

Ich bin hier ins Paradies gekommen und werde verwöhnt wie nie zuvor.

Ein 32-Jähriger soll nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster gekippt haben.

Mann streckt Hintern aus dem Fenster und verrichtet sein großes Geschäft

Einfach den blanken Hintern aus dem Fenster strecken statt sich auf die Toilette setzen? Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd verrichtete zum Leidwesen seiner Nachbarn so lange seine Notdurft auf diese Weise, bis der Mieter unter ihm am Samstagabend die Polizei rief.

In der Polizeimitteilung vom Sonntag ist die Rede von „einer ungewöhnlichen Art der Fäkalienentsorgung“ beziehungsweise der „Frischluft-Variante“.

Der 32-Jährige habe nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster ...

Mehr Themen