Nach Fehlalarmen: Kroko-Attrappen könnten ins Museum kommen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Geschichte um Krokodil-Alarme an mehreren Gewässern in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) ist um ein Kapitel reicher: Die Attrappe eines Krokodilkopfes, die Mitte Juni kurz für einen Polizeieinsatz am Bürgersee gesorgt hatte, kommt ins Depot des Städtischen Museums. „Es ist nicht auszuschließen, dass der Kopf aus Gummi irgendwann mal ausgestellt wird“, sagte Stadtsprecher Dennis Koep am Dienstag. „Er ist ja auch ein kleiner Teil der Stadtgeschichte.“ Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung von der Entscheidung der Stadt berichtet.

Im Juni hatte die Stadt mehrere Seen für Badende gesperrt, nachdem Spaziergänger wiederholt angegeben hatten, sie hätten Krokodile im Wasser gesehen. Reptilien-Experten gingen aber nach erfolgloser Kroko-Suche davon aus, dass Hechte und auch eine Bisamratte mit jungen Krokodilen verwechselt wurden. Die Attrappen hatten allerdings keine weitere Sperrung zur Folge.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen