Deutsche Presse-Agentur

Zwei junge Männer aus Südbaden müssen für ihre Amokdrohungen nach dem Blutbad von Winnenden und Wendlingen tief in die Tasche greifen. Ihnen wurden wegen des aufwendigen Polizeieinsatzes Gebührenbescheide von insgesamt fast 7000 Euro zugestellt, wie die Polizei in Offenburg am Freitag mitteilte. Der Gebührensatz liege bei 48 Euro pro Beamten und pro Stunde. Besonders bitter ist dies für einen 17-Jährigen aus Kippenheim (Ortenaukreis): Er muss 5280 Euro berappen, weil er vor rund zwei Wochen im Internet einen Amoklauf an seiner Schule angekündigt hatte. Damals waren 26 Beamte unterwegs, es wurden 110 Einsatzstunden fällig. Der Jugendliche wurde außerdem in einem Schnellverfahren zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen