Möglicher Federer-Nachfolger verliert in Stuttgart

Dominic Stricker
Dominic Stricker aus der Schweiz in Aktion gegen Querrey aus den USA. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Kristina Puck

Dass ein Viertelfinal-Verlierer Glückwünsche für eine tolle Tennis-Woche entgegennimmt, kommt nicht allzu häufig vor. Beim erst 18-jährigen Dominic Stricker aber passte es. Nach einem ausgelassenen Matchball und einem Ausrutscher verpasste das Schweizer Talent in Stuttgart mit dem knappen 7:6 (7:4), 6:7 (4:7), 3:6 gegen Sam Querrey zwar sein erstes ATP-Halbfinale. Er schürte aber Erwartungen, dass er in den kommenden Jahren auf der Tennis-Tour stärker auf sich aufmerksam machen könnte. „Ich bin sehr beeindruckt von seiner Entwicklung. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell für ihn gehen wird“, sagte Strickers berühmter Landsmann, Topstar Roger Federer, als er im rund 500 Kilometer entfernten westfälischen Halle von der Niederlage erfuhr: „Schade, dass er verloren hat.“

Am Freitagnachmittag wollte auch Stricker nach Halle fahren, um dort in die am Samstag beginnende Qualifikation für das nächste Rasenturnier einzusteigen. Sein Start sei wohl nicht in Gefahr, meinte das Talent. Im Tiebreak des zweiten Satzes gegen den früheren Wimbledon-Halbfinalisten Querrey hatte der Teenager mit einem Mini-Break geführt, rutschte aus, blieb einen Moment liegen und gewann im weiteren Verlau des Tiebreaks keinen Punkt mehr. Mit einem Verband um den linken Oberschenkel spielte er das Match zu Ende.

„Ich glaube, es war ein kleiner Schockschmerz. Mittlerweile ist es wieder ganz gut. Ich glaube, es ist nicht so schlimm wie es anfangs aussah“, sagte Stricker. Stuttgart war erst sein zweites Turnier auf ATP-Ebene, wie bei seinem Debüt in Genf kürzlich erreichte er wieder das Viertelfinale. Er nutzte die Chance, die ihm seine Wildcard und das diesmal nicht so stark besetzte Teilnehmerfeld ermöglichten.

In der Weltrangliste schnellt er von Platz 335 weiter nach oben. Anfang des Jahres war der Junioren-Sieger der French Open 2020 nicht mal unter den ersten 1000. „Er spielt jetzt schon wie einer aus den Top 100“, urteilte Querrey. Er hoffe, dass Stricker nicht zu viel Druck bekomme, der nächste Stan Wawrinka oder Federer werden zu müssen, warnte Rekord-Grand-Slam-Sieger Federer: „Ich hoffe, dass er in aller Ruhe weitermacht.“

Stricker selbst scheinen die ständigen Fragen nach seinem berühmten Landsmann nicht zu stören. „Ich glaube, es ist toll, dass man mit ihm verglichen wird“, sagte er. „Und es ist cool, dass ich jetzt schon ein paar Mal mit ihm trainieren konnte. Das hilft sicher.“

Kaum etwas scheint ihn aus der Ruhe zu bringen. Lange waren Stricker auch im Viertelfinale in brenzligen Momenten die richtigen Schläge gelungen. Im ersten Satz gegen den erfahrenen US-Profi Querrey gewann er den fünften Tiebreak in Stuttgart nacheinander. Im zweiten Satz machte er aus einem 2:4 ein 5:4 und kam bei diesem Spielstand zum Matchball. Querrey wehrte diese Chance des Schweizers mit dem Aufschlag aber ab. „Ich bin gar nicht so ruhig. Nach außen sieht es sicherlich so aus“, hatte er am Vortag nach dem starken 7:6 (7:5), 7:6 (7:5) gegen an zwei gesetzten Polen Hubert Hurkacz verraten.

Dass es noch ein weiter Weg nach oben ist und ähnlich junge Spieler wie der 19 Jahre alte italienische Top-20-Spieler Jannik Sinner, ihm weit voraus sind, weiß Stricker. Noch bekäme er nicht einmal in der Qualifikation für Wimbledon einen Platz. Aus Stuttgart aber durfte er sich zufrieden verabschieden. „Ich schaue, dass ich ihm noch ein paar Tipps geben kann“, sagte Federer.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-954823/2

Stuttgart-Tableau

Siegerliste

Zahlen und Fakten zum Turnier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Zecken

Im Kreis Sigmaringen steigen die FSME-Fälle - wegen Corona

Ein Ausflug in die Natur kann einige Wochen später noch tragische Folgen haben. Schuld daran sind Zecken oder vielmehr die Krankheiten, die sie übertragen: Die Lyme-Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME. Diese Nervenentzündung kann schließlich sogar tödlich sein.

Zwei Menschen im Kreis Sigmaringen sind 2020 im Zusammenhang mit FSME gestorben und auch die Zahl der Erkrankten schießt im vergangenen Jahr in die Höhe: Waren es 2018 noch fünf Fälle und 2019 sieben, sind 2020 im Kreis Sigmaringen 21 Menschen an ...

Das Rathaus in Seitingen-Oberflacht ist in die Jahre gekommen uns insbesondere mit Blick auf die Wärmedämmung sanierungsbedürfti

Der Sanierungsplan für das marode Rathaus steht

Einladende Räume, Barrierefreiheit, ein neues Dach, ein frischer Anstrich und vieles mehr – der Sanierungsplan für das in die Jahre gekommen Rathaus in Seitingen-Oberflacht steht und kostet nach einer groben Schätzung rund 2,3 Millionen Euro. Die geplante Rathaussanierung soll neben weiteren Vorhaben Bestandteil der Bewerbung beim Land sein, um als Schwerpunktgemeinde für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) anerkannt und aufgenommen zu werden und um somit in den Genuss von finanziellen Fördermöglichkeiten zu kommen.

 In einer Woche geht die Therme mitsamt ihren Außenbecken in Betrieb.

Nach zehn Jahren: In einer Woche öffnet die Lindauer Therme

Die ersten Gäste haben am Sonntag bereits Saunen, Dampfbad, Rutsche und Solebecken getestet: Die Lindauer Therme ist bereit, in genau einer Woche startet der normale Betrieb. Endlich, würde Investor und Betreiber Andreas Schauer sagen. Denn so lange hat bei ihm noch kein Projekt gedauert.

„Hinter uns liegen zehn Projektjahre“, sagt Andreas Schauer. Damals gab es in Lindau das Hallenbad Limare und das Eichwaldbad – „eines der schönsten Strandbäder am Bodensee“, sagt Schauer.

Mehr Themen