Modekonzern Hugo Boss erweitert Fabrik in der Türkei

Modekonzern Hugo Boss
Eine Schaufensterpuppe steht auf dem Firmengelände des Modekonzerns Hugo Boss. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Modehändler Hugo Boss baut seine Produktionsstätte im türkischen Izmir aus. Vorstandschef Daniel Grieder sagte der „Financial Times“ (Donnerstag), die Zahl der Mitarbeiter solle um 1000 Beschäftigte und damit um ein Drittel erhöht werden. Die zukünftige Strategie bestehe darin, noch mehr Bekleidungsstücke in der Nähe der Märkte zu produzieren, wo sie verkauft würden. Die sei ein „riesiger Wechsel“ für das Unternehmen.

Zudem soll ein Teil der Produktion in sogenannte City-Fabriken in westliche Länder verlagert werden. So soll den Angaben zufolge im ersten Quartal 2022 in einer Produktionsstätte in Los Angeles die Herstellung unter anderem von Jeans in einem Probelauf an den Start gehen. Hugo Boss hatte im dritten Quartal von Wiedereröffnungen des Einzelhandels sowie einer guten Verbraucherstimmung profitiert. So stieg der Konzerngewinn auf 53 Millionen Euro, nach 4 Millionen im coronabedingt schwachen Vorjahreszeitraum.

© dpa-infocom, dpa:211230-99-544345/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie