Mitarbeitervertretung: Diakonie tut zu wenig für Gleichstellung

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das evangelische Diakonische Werk in Württemberg unternimmt laut der Mitarbeitervertretung noch immer zu wenig, um Frauen die gleichen Karrierechancen zu ermöglichen wie Männern. Auch Programme zur Vereinbarung von Familie und Beruf gebe es nicht, kritisierte die Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (AGMAV) in Stuttgart. Dabei seien 70 Prozent der mehr als 40 000 Mitarbeiter weiblich. Während die Frauen meist in der Pflege von Senioren, Behinderten und Kranken tätig sind, seien die Chefposten fest in Männerhand. Das Diakonische Werk wehre sich zudem seit Jahren gegen einen Gleichstellungsbeauftragten, kritisierte die AGMAV.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen