Mit Farbe misshandeltes Schwein - Erster mutmaßlicher Tierquäler ermittelt

Lesedauer: 3 Min
Schwein Lotta wurde mit Farbe besprüht.
Schwein "Lotta" wurde mit Farbe besprüht. (Foto: Tierrettung Rhein Neckar/dpa)
Agence France-Presse

Im Fall eines vor dem Fußballderby zwischen Waldhof Mannheim und dem 1. FC Kaiserslautern mit einer Parole beschmierten und ausgesetzten Hausschweins hat die Polizei einen ersten Tatverdächtigen ermittelt.

Der Mann aus dem Landkreis Kaiserslautern stehe im Verdacht, an der Aktion beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei am Dienstag in Mannheim und Kaiserslautern mit.

Außerdem suchen die Ermittler nach den Haltern oder Insassen von drei Fahrzeugen, die in der Nähe des Mannheimer Fußballstadions aufgefallen seien. Zwei der Fahrzeuge seien am Donnerstagabend aufgefallen, eines am Freitagvormittag kurz vor dem Auffinden des Hausschweins.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Diebstahls und des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Auf das Schwein war die Parole „Lauternschweine auch in eurer Stadt“ geschmiert worden, das Tier wurde erschöpft und dehydriert in der Nähe des Mannheimer Stadions gefunden und kam ins Tierheim.

Die Fanlager der beiden in der dritten Liga spielenden Vereine gelten als verfeindet. Das am Sonntag ausgetragene Derby der beiden Klubs blieb aber weitgehend friedlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen