Misereor-Chef rügt Finanz-Spekulationen mit Lebensmitteln

Deutsche Presse-Agentur

Der Chef des katholischen Hilfswerks Misereor, der Freiburger Erzbischof Stephan Burger, rügt zum Erntedank Finanz-Spekulationen mit Lebensmitteln.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Das waren die Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 8.300 (498.363 Gesamt - ca. 480.000 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 50.100 (3.713.

Hedi Tilli, Manfred Heppeler, Karl Ernst Föhrenbacher, Angelika Huth und Wolfgang Palt (hinten, von links) sowie Isabelle Kervra

Manfred Heppeler übernimmt Vorsitz des Gesangvereins

Die Mitglieder des Gesangvereins Pfullendorf haben bei ihrer Hauptversammlung am Samstagabend im Restaurant Deutscher Kaiser einen neuen Vorsitzenden gewählt: Der bisherige Kassenwart Manfred Heppeler übernimmt das Amt von Irmine Felix, die bereits vor einiger Zeit bekannt gegeben hatte, dass sie für den Posten nicht mehr zur Verfügung steht. „Mit 70 Jahren darf man auch mal aufhören“, sagte Felix der „Schwäbischen Zeitung“ in der vergangenen Woche.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen